Pressemeldung Award 2020

Semesterspiegel, Philtrat und Blank Magazin besteigen das Siegertreppchen.

Remagen – Der Semesterspiegel Münster, Initiative-Mitglied der ersten Stunde, gewinnt zum ersten Mal den Pro Campus-Presse Award. Philtrat München kann sich nach Platz 1 in 2015 und Platz 2 in 2019 auf dem zweiten Platz behaupten. An dritte Stelle wählte die Jury das Blank Magazin aus Passau, das in 2020 neu in den Wettbewerb einstieg und sofort begeisterte.

Die Münsteraner vom Semesterspiegel überzeugten. Aycha Riffi von der Grimme-Akademie lobt insbesondere die Relevanz des Titelthemas „Geld“ für Studierende und das Layout, Sabine Cole von loved.de stellt dabei besonders die gelungenen Infografiken in den Vordergrund.

Besondere Anerkennung verdient der Semesterspiegel auch für die gute Sprache sowie gelungene Satire-Elemente, so Hans-Jürgen Jakobs, Senior-Editor beim Handelsblatt. „Der Semesterspiegel verknüpft gesellschaftlich relevante Themen sehr gekonnt mit dem Campusleben“, meint Ulric Papendick, Leiter der Kölner Journalistenschule.

Martina Kix, Chefredakteurin von Zeit Campus, über den Semesterspiegel: „Nutzwertig, toll aufgearbeitet, tolle Typographie, inhaltlich spannend und lokal."

Auch das zweitplatzierte Heft, Philtrat aus München, punktet mit hohem Nutzwert. Besonders lobenswert, so Hans-Jürgen Jakobs, ist das Setzen eines eigenen Themas ("laut"), das auf intellektuell anregende Art und Weise präsentiert wird und durch das kluge Einsetzen eines künstlerischen Fotos die Attraktivität des Mediums stark steigert. „Hier sieht man wieder: In Papier zu investieren, ist eine wichtige Entscheidung; als Student würde ich mich mit dem Heft gerne in die Mensa setzen.“ - sagt Oliver Wurm über Philtrat.

"Das Blank Magazin ist Kunst in sich", so Pedro Muñoz von der Deutsche Post DHL Group über das Passauer Studierendenmagazin. Auch die inhaltliche Umsetzung hat es ihm angetan. Besonders hebt er die als düstere Graphic Novel adaptierte Geschichte über einen sexuellen Übergriff hervor. Xenia Miller, die im letzten Jahr mit der Heidelberger Studierendenzeitung Ruprecht den ersten Platz machte, stellt die Kreativ-Leistung des Blattes in den Vordergrund. Das Blank Magazin setzt sich in seiner Aufmachung klar von den anderen Mitgliedspublikationen ab. Die Qualität des Blattes auf das herausragende Layout zu reduzieren, würde dem Blatt jedoch nicht gerecht. 

Ein Sonderpreis geht an Akrützel aus Jena. Die Redaktion wagt mit ihrem Beitrag „Campus Kids“ den Blick übern Tellerrand und porträtiert Kinder und Jugendliche, die regelmäßig abends auf dem Campus "Party machen". Für Katharina Skibowski, Geschäftsführerin im Medienhaus Rommerskirchen, liegt das Heft mit dieser Geschichte ganz weit vorne. „Diversität findet nur selten wirklich den Einzug in die Unis – dabei sollte sie nicht nur von andern gefordert, sondern im eigenen Umfeld gesucht werden“. - Darin ist sich die Jury einig.

Zu den besten elf deutschsprachigen Campusmedien 2020 gehören ausserdem Akduell (Duisburg-Essen), Hastuzeit (Halle-Wittenberg), Lautschrift (Regensburg), Luhze (Leipzig), Moritz (Greifswald), Ottfried (Bamberg) und die ZS. Für die Zürcher hat es zwar diesmal nicht zur Platzierung gereicht, jedoch möchte die Jury die gut gemachte Titelgeschichte zum Thema Kolonialismus nicht unerwähnt lassen.

Viele der eingereichten Publikationen sind unter den erschwerten Pandemie-Bedingungen, entstanden, so konnten diesmal auch online produzierte Publikationen eingereicht werden. Die Jury war insgesamt begeistert vom Engagement der Redaktionen, die unter den erschwerten Bedingungen herausragenden Hefte produziert haben.

Auf Preisgelder in Höhe von 2000 Euro für Platz 1, 1500 Euro für Platz 2, 1000 Euro für Platz 3 sowie 500 Euro für die Sonderplatzierung dürfen sich die Gewinner freuen. Teil des Preises ist jeweils eine professionelle Blattkritik.

Die offizielle Verleihung findet, so die Pandemie-Lage es zulässt, im Sommer, im Rahmen einer großen Gartenparty mit vorangehendem Workshop, am Verlagssitz in Rolandseck statt.

Der Pro Campus-Presse Award wird bereits zum 16. Mal vergeben. Er ist Teil der Initiative Pro Campus-Presse, die der Verlag Rommerskirchen 2004 ins Leben gerufen hat und die von Deutsche Post / DHL und Evonik Industries unterstützt wird. Ziel der Initiative ist es, das journalistische Engagement an deutschsprachigen Hochschulen zu fördern. Weitere Informationen unter www.procampuspresse.de.


Mitglieder der diesjährigen Jury:
Sabine Cole (Chefredakteurin loved GmbH),
Hans-Jürgen Jakobs (Senior Editor Handelsblatt), Martina Kix (Chefredaktion Zeit Campus), Georg Meck (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Ressortleiter Wirschaft sowie „Geld & Mehr“), Jan Meßerschmidt (Bundesverband Hochschulkommunikation, Pressesprecher Universität Greifswald), Philipp von Mettenheim (Anwalt, CBH Rechtsanwälte), Xenia Miller (Redaktion Ruprecht / Vorjahresgewinner), Pedro Muñoz (Konzernkommunikation, Nachhaltigkeit & Marke, Deutsche Post DHL Group), Ulric Papendick (Direktor Kölner Journalistenschule), Aycha Riffi (Referatsleitung Grimme-Akademie), Katharina Skibowski (Geschäftsführerin Medienhaus Rommerskirchen), Oliver Wurm (Oliver Wurm Medienbüro).

 

Pressekontakt

Medienhaus Rommerskirchen GmbH
Katharina Skibowski
+49 2228 931 121
+49 2228 931 135